Die sächsischen Stützpunkttrainer bilden sich fort

stuetzpunkt1Vom 20. bis 21.02.2015 wurde die sächsischen Stützpunkttrainer von ihrem Koordinator, Jörg Wunderlich, an die Sportschule nach Leipzig zur Anleitung geladen. Zur großen Freude aller sagte unser Regionaltrainer Hans Ermlich, nach Erkrankung, seine Teilnahme zu. Als erste Themenpunkte standen die Auswertung der Stützpunktarbeit, sowie die Einschulungsüberprüfung des Jahres 2014 auf dem Tagesplan. Hierbei wurde wieder einmal die Arbeit des Stützpunktes Görlitz, mit seiner Außenstelle in Niesky, als „sehr gut“ bewertet.

Im Anschluss wurde die Förderung der Persönlichkeitseigenschaften der Sportler/innen, wstuetzpunkt2elche leistungssportliche Voraussetzungen mitbringen, im Detail behandelt. Es bleibt festzuhalten das sich alle Trainer einig waren das Persönlichkeit über dem Talent steht! Zum Abschluss des ersten Tages wurden im Praxisteil das Torhütertraining sowie das Individual- und Kleingruppentraining behandelt. Hierbei demonstrierte unser Stützpunkttrainer Thomas Markert eine Mustertrainingseinheit zum Schwerpunkt Ballkontrolle in komplexer Form.

Am zweiten Tag wurde der anstehende 24. Info-Abend „In der Defensive nicht reagieren, sondern agieren!“ Thematisiert. Die Inhalte wurden von den Trainern durchgespielt und weiter Variationen, welche den Vereinstrainern zu den Veranstaltungen vorgestellt werden, erarbeitet. Die Gruppe war sich aber einig, dass es diesmal wieder anspruchsvolle, praktikable Spiel- und Übungsformen an die Hand gibt. Eine Teilnahme am 24. Infoabend lohnt sich also!

stuetzpunkt3Zum Ende der Weiterbildung durfte der DFB- U-Nationaltrainer Frank Engel begrüßt werden. Herr Engel referierte über Trends aus dem internationalen Fußball und leitete selbige auf die tägliche Stützpunktarbeit ab. Interessant war es zu hören das aus dem deutschen Weltmeisterkader 57% der Spieler an einer Eliteschule des Fußballs ausgebildet wurden und immerhin 27% einen DFB-Talentstützpunkt durchliefen. Bei unseren U19 Europameistern hingegen waren bereits 74% an einer Eliteschule und 64% nutzten einen der Talentstützpunkte . Dieses zeigt die Bedeutung der Stützpunktarbeit und die große Möglichkeiten die sich durch Selbige bieten!